30. August

Osterholz-Scharmbeck (wag) Da sage noch einer, es gebe keine Leichtathletiktalente mehr - die Jugendlichen der Osterholzer Startgemeinschaft(SOL) beweisen auch im "Langzeitvergleich" mit den besten Athleten der vergangenen Jahrzehnte derzeit das Gegenteil. Zum Beispiel Sebastian Dirlam, Paul Felgner, Jaqueline Niemann, Sebastian Stelljes oder Lukas Szymanski sind Namen, die man sich für die Zukunft merken sollte, bevor (wie das derzeit vielerorts der Fall ist) weiter das "Ende der Leichtathletik" beschworen wird. Gedanken machen muß man sich vielmehr um die Zukunft von Trainern, Übungsleitern und Betreuern, die diese und weitere nachrückende hochkarätige Begabungen zukünftig betreuen wollen. Die derzeitige Erfahrung jedenfalls zeigt, daß dort wo ein Leichtathletikangebot auf Schul- oder Vereinsebene vorhanden ist, auch die entsprechenden Talente immer wieder nachrücken.

Wer hätte noch vor kurzem daran geglaubt, daß die Osterholz Schüler und Jugendlichen bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften gleich fünf Titel einfahren würden? Mit hervorragenden neuen persönlichen Bestleistungen gab es daneben fünf weitere Vizetitel und weitere vordere Plätze, die die gute Nachwuchsarbeit im Osterholzer Kreisverband bestätigten.

Zweimal nur knapp schrammte M 14-Schüler Paul Felgner vom VSK Osterholz-Scharmbeck bei seinen Bezirkstiteln über 100 Meter (12,25 Sekunden im Vorlauf) und über 80 m Hürden (12,39 Sek.) an den handgestoppten Kreisrekorden von Marc Werde (11,9 Sek.) aus dem Jahr 1978 vorbei. Ebenfalls zwei Titel heimste Sebastian Dirlam (ebenfalls VSK) im Stabhochsprung (2,90 m) und Kugelstoßen (12,64 m) der Schüler M 15 ein.

Im Stabhochsprung der B-Jugend trieb Sebastian Stelljes mit neuer Bestleistung von 3,30 m seinen VSK-Vereinskollegen Lukas Szymanski, der sich gegenüber dem Vorjahr gleich um 40 Zentimeter auf 3,40 m steigerte, zu dessen erstem Bezirkstitel. Auch im Dreisprung mußte Sebastian Stelljes trotz guter 12,04 Meter hinter dem ein Jahr älteren Bastian Henneberg von der LG Fallingbostel (12,38 m) mit Platz zwei Vorlieb nehmen und daß es im Weitsprung trotz einer Steigerung um mehr als zwanzig Zentimeter auf hervorragende 5,98 Meter "nur" zu Rang sechs reichte, spricht für die herausragenden Talente im Bezirk Lüneburg. Insbesondere die Konkurrenz des LAZ Celle mußten die SOL-Jugendlichen neidlos anerkennen, als sie trotz 49,17 Sek. bei ihrem zweiten Platz in der 4 x 100 Meter-Staffel gegenüber 44,64 Sek. des Celler Quartetts nur staunen konnten.

Im weiblichen Nachwuchsbereich sorgt derzeit insbesondere Jaqueline Niemann vom TSV Lesumstotel für außergewöhnliche Leistungen. Die Tochter der in den Kreis-Annalen im Jahr 1984 mit einer Bestzeit von 12,4 Sekunden verzeichneten Heidemarie Wilken schickt sich an, in die Fußstapfen ihrer Mutter zu treten. In hervorragenden 13,15 Sek. errang Jaqueline als Bezirks-Vizemeisterin ihren ersten überregionalen Erfolg und hat in der ewigen Kreisbestenliste der 14-jährigen nur noch so bekannte Namen wie zum Beispiel Martina Semken (Kreisrekord in 12,6 Sek.), Simone Blümel oder Ute Gefken aus der "goldenen" Osterholzer Ära der Jahre 1977/78 vor sich. So "nebenbei" machten Jaqueline Niemann und Martina Szymanski auch im Stabhochsprung die Bezirksmeisterschaft mit 1,90 m bzw. 1,80 m unter sich aus und bildeten mit Jelena und Kim Wengoborski die 4 x 100 Meter-Staffel der SOL, die nach 56,39 Sek. allerdings nicht im Vorderfeld durchs Ziel kam.

 

dirlam.jpg (89683 Byte)

felgner.jpg (50401 Byte)

Die 4 x 100 m-Staffel der
Schülerinnen A:

Jelena Wengoborski,
Jaqueline Niemann,
Martina Szymanski und
Kim Wengoborski

Vize-Bezirksmeister in der
4 x 100 m-Staffel:

Sebastian Stelljes,
Lukas Szymanski,
Sebastian Jokisch und
Henrik Schreiber

Stabhochsprung-
Bezirksmeister

Sebastian
Dirlam

100 m-
Bezirksmeister

Paul Felgner (rechts)
knapp vor
Ulrich Schröder
(VfL Suderburg)